MK Lifetime Ausgabe 6 2019

_MENSCHEN dass es für Gründer im Märkischen Kreis vor der Einführung des Gründerstipendiums NRW schwierig gewesen sei, auf bestimm- te Fördertöpfe zuzugreifen – auch das sei eine weitere Motivati- on gewesen, um mit dem Gründerturbo ein Zeichen zu setzen. Für die erste Auflage hatten sich neun Gründer beworben. Bei ei- nem Coaching kamen zunächst sowohl die Gründungsidee und das Unternehmenskonzept als auch die Präsentation auf den Prüfstand. Ziel war es, ein sogenanntes Pitch von fünf Minuten vorzubereiten, mit dem sie sich in einer Finalrunde einer Jury stellten. Dieses Finale fand schließlich mit sieben Teilnehmern vor Publikum statt. Die Bandbreite der vorgestellten Ideen war vielfältig. Es ging sowohl um Dienstleistungen als auch um Produkte aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Lebensmit- tel, Sexualkunde, Textilien, Elektronik und Industriebauteile. Und Preise gab es auch: 2500 Euro waren für den Jury-Preis und 1000 Euro für den Publikumspreis ausgelobt. Doris Korthaus aus Balve heimste gleich beide Preise ein: Sie hat eine neue, we- niger verschleißanfällige Pumpe entwickelt. Zudem gab es einen Förderpreis – dieser erhielt der Lüdenscheider Arne Köller, der mit einem Gutschein für ein halbes Jahr einen Co-Working-Place in Lüdenscheid nutzen kann, um sein Projekt einer selbstlernen- den App weiterzuentwickeln. Für die Wirtschaftsjunioren steht fest, dass sie den Gründerturbo zu einer regelmäßigen Platt- form entwickeln wollen. Dabei geht es nicht nur um die ausgelobten Preise, sondern auch um die wertvollen Kontakte, die dabei entstehen. Davon können alle profitieren, nicht nur die Preisträger. Die Projekte beim Gründerturbo So unterschiedlich die Projekte beim Gründertur- bo auch waren – für alle Teilnehmer bot er eine gute Möglichkeit, ihre Ideen zu präsentieren. Und dabei zeigte sich: Gründungsideen sind auch in einer traditionel- len Industrieregion wie dem Märkischen Kreis äußerst vielfältig. Die Wege, wie die Idee zur Selbstständigkeit entstand, sind durchaus unterschied- lich. Einige arbeiten gezielt darauf hin, zum Teil schon während des Studiums. An- dere sind auch eher zufällig auf ihr Produkt gestoßen. Aber fast alle sagen, dass es ihnen wichtig ist, sein eigener Chef zu sein und sich die Zeit selbst einteilen zu können – auch die Gründerstudie im Auftrag der Commerzbank kommt zu dem Schluss, dass das wesent- liche Gründe für den Start eines eigenen Unternehmens sind, ne- ben dem Stichwort „Sich etwas Eigenes aufbauen“. Das gilt für den Bereich des Sauerlandes noch sehr viel deutlicher als bundesweit. Doris Korthaus kommt aus einer Unternehmerfamilie, insofern habe sie sicher so etwas wie „Unternehmergeist“, sagt sie, aber die Initialzündung, sich selbstständig zu machen, sei gekom- men, nachdem sie für ihre Bachelor-Arbeit zur Pumpentechnik den Förderpreis für innovative Abschlussarbeiten erhalten habe. Im Rahmen des Masterstudiums habe sie Gelegenheit gehabt, ihre Pumpen weiter zu entwickeln. „Das ist ein spannendes Thema und die Professoren haben das mitgetragen.“ Inzwischen Fotos: Bettina Görlitzer MK lifetime 06 | 2019 15 www.werkhof-halver.d e Fax 02353 - 6679329 Besuchen Sie unseren Möbelverkauf über 3 Etagen Mo.-Fr. v. 0.00 Uhr bis 18.00 Uhr für jedermann Möbel & Mehr Werkhof gem. GmbH Frankfurter Str. 52 58553 Halver Tel. 02353 - 6679310 Wiederverwerten statt Wegwerfen Wir holen Ihre gut erhaltenen Gebrauchtmöbel, Hausrat und Kleidung in Halver, Schalksmühle, Breckerfeld u. Kierspe ab. Telefonisch sind wir ab 07.00 Uhr für Sie erreichbar. B eschäftigungs - und Q ualifizierungsgesellschaft W erkhof gem . g mB h 1 Telefonisch sind wir ab 09.00 Uhr für Sie erreichbar. 3 - 6679329 www. erkhof-v lmetal.de Besuchen Sie s f ber 3 Etagen Mo.-Fr. v. 09.0 i f r jeder a n ANZEIGE

RkJQdWJsaXNoZXIy NTkyMTI=