MK-Lifetime Mai 2021

Liebe Leserinnen, liebe Leser! EDITORIAL INHALT LESEN SIE UNS AUCH ONLINE: Rezepte, Geschichten, Veranstaltungstipps oder die ganze Ausgabe als E-Paper zum Download: www.mk-lifetime.de IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG. Sie haben Fragen, Anregungen oder Themenideen? Dann melden Sie sich gerne bei uns: Edda Scharfe escharfe@mk-lifetime.de 02351 158-252 Endlich Mai – und damit vielleicht ein Stück näher an der Normalität. Das ist wohl die große Hoffnung aller. Aber wird es überhaupt noch ein „normal“ geben, wenn es endlich so weit ist? Und was ist dann noch normal? Wird es normal, Abstand zu anderen Menschen zu halten? Zu Familie und Freunden? Und kann man sich daran dauerhaft gewöhnen? Wird es normal mit Mund- und Nasenschutz das Haus zu verlassen? Und werden wir in der neuen Normalität lernen müssen, Emotionen nur noch an den Augen abzulesen? Der Gedanke daran fällt mir schwer. Und umso größer wird mein Wunsch, ein Stück der alten Normalität in die der neuen Zeit hinüberzuretten. Nähe mit meiner Familie etwa, oder lange Abende mit guten Gesprächen und einem Glas Wein. Wie wichtig der Austausch untereinander ist, wird gerade an so vielen Stellen im Leben deutlich. Niemand möchte dauerhaft al - leine sein. Wir brauchen das Gegenüber zum Austausch, als Rat - geber oder zum Trösten. Für diese Ausgabe habe ich mich per Telefon, per Zoom und ganz persönlich mit Menschen getroffen, denen dieser Austausch aus unterschiedlichen Gründen ebenso wichtig ist. Mit Sandra Thomas beispielsweise. Die Lüdenschei - derin war ein paar Jahre weg aus dem Märkischen Kreis und ist jetzt zu ihren Wurzeln zurückgekehrt, um eine ganz besondere Aufgabe zu erledigen: die Leitung des Lüdenscheider Hospizes. Sie erzählt mir von erfüllenden Momenten und von dem Stück Zufriedenheit, dass sie abends mit nach Hause nimmt. Sie er - zählt aber auch von Fröhlichkeit – und das an einem Ort, an dem Tod und Trauer jeden Tag zu Gast sind. Dagmar Clever, die sich für unsere Titelgeschichte beworben hatte, erzählt, wie sie ihr erstes Jahr als Rentnerin erlebte – mitten in der Pande - mie. „Ich hatte so viel vor“, sagt sie und bisher konnte sie nichts davon erledigen. Ursula Schröder hingegen, liebt es allein an ihrem Schreibtisch zu sitzen. „Ich bin nicht allein“, meint sie, denn in ihrem Kopf erleben die Charaktere ihrer Bücher gerade die tollsten Abenteuer. Ihr neuestes Werk spielt nicht nur mitten im Märkischen Kreis, sondern auch in einer Zeit, die der Region Aufschwung brachte. Lesen Sie doch mal rein, in die neue Ausgabe – und erzählen Sie es gerne weiter. Herzlichst,  GENUSS_ 04 | Schnelle Gerichte mit Wow-Effekt  MENSCHEN_ 08 | Dagmar Clever 10 | Ehrenamt an einem besonderen Ort 14 | Ursula Schröder 17 | Das Standesamt Balve  RECHT & STEUERN_ 18 | Shopping im Lockdown 19 | So beteiligt sich das Finanzamt 19 | Bergmann & Partner 20 | Ein Blick auf die Werbungskosten lohnt sich 21 | Gebauer, Kaus, Cziborra 23 | Schmale, Raabe, Altrogge+  DIES & DAS_ 02 | Editorial 03 | Impressum © Jari Pavlidis 17 © Cedric Nougrigat 08 2 MK lifetime 02 | 2021

RkJQdWJsaXNoZXIy NTkyMTI=